growth driven online marketing
email newsletter & domain authentication (1)

Was wir vom Google Core Update im Mai 2022 gelernt haben | Ranking-Drop-Analyse

Ende Mai 2022 hat google mal wieder ein größeres "Core Update" auf die Welt losgelassen. Wie erkennt man aber, ob man betroffen ist und was kann man dagegen tun?

Im Mai 2022 hat Google mal wieder ein so genanntes Core Update veröffentlicht. In den letzten Jahren wurden diese Art der Updates ein fester Bestandteil unseres Online-Lebens und Google’s Update-Routinen. Diese Änderungen sollen den Such-Algorithmus sollen stets Verbesserung der Sucherfahrung für die Nutzer der Suchmaschine erzeugen, also die eigentliche Dienstleistung zu verbessern. Manchmal treffen diese Updates einige seiten hart. Bei core updates gibt es of Gewinner und Verlierer und gerade die Gruppen, die durch Such-Traffic ihr Geld verdienen, schreien dann am lautesten. Auf die Fragen, welche Seiten wie betroffen sind, wie sich dies messen lässt und was man tun kann, wenn die eigene Seite negativ von einem Update getroffen worden ist.

Allgemeines zum Google Core Update im Mai 2022

Seites Google gibt es eigentlich das ganze Jahr über kleinere Änderungen, die sich auch hier und da mal zeigen. Manchmal sind diese Änderungen allerdings auf enge Gruppen begrenz, auf gewisse Länder oder Sprachen. Diese größeren Updates erreichen uns in größeren Abständen. Früher wurden diese auch ausgeführt, allerdings ohne Vorabinfo seitens Google. Heute erhalten wir zumindest die Info, wann diese größeren Updates geplant werden, was zumindest eine gewisse Beobachtung und Auswertbarkeit ermöglicht.

Das diesjährige Update war für den 25. Mai angekündigt. Was diese „Core Updates“ beinhalten bleibt nach wie vor der Öffentlichkeit verborgen und Google’s Geheimnis. Die Aussage Googles ist es Verbesserungen der Suche herbeizuführen und mit den sich stetig ändernden Gegebenheiten des Internets schritthalten zu können.

Gründe, warum eine Seite von einem Core Update getroffen sein kann

Nicht zu wissen, was genau passiert ist, erschwert die Analyse der core updates und auch warum eine Domain negativ getroffen sein kann. Google selbst sagt: Es muss nicht unbedingt etwas mit negatives (technisch) an einer Seite auffallen, wenn es negative Auswirkungen aufgrund eines Core Updates zu messen gibt. Seitenbesitzer sollten jedoch immer den webmaster guidelines folgen, können aber trotzdem betroffen sein.

Diese Aussage bedeutet, dass es nicht immer und auch immer seltener technische Faktoren sind, die den Sucherfolg bestimmen. Verliert man Rankings, gibt es also oft auch keinen „quick fix“ dazu.

Mögliche Gründe die sich negativ auf Rankings nach einem core Update auswirken können:

  • Nichtbefolgen der Google Webmaster Richtlinien
  • Nutzen von fragwürdigen Taktiken (gray-hat-SEO)
  • Schlechte Inhalte
  • Veraltete Inhalte
  • Schlechte Seiten-Performance
  • Konkurrenzdruck

Wie lässt sich prüfen, ob eine Seite durch ein core Update betroffen ist?

Der Alptraum eines jeden Seitenbesitzers ist es, wenn Traffic aufgrund gesunkener Rankingpositionen ausbleibt und es keine offensichtlichen Hinweise gibt, warum dies passiert ist.
Dass Google nun aber größere Updates ankündigt, ermöglicht es immerhin ein Monitoring während der Rollout Phase zu starten. So macht es Sinn, während dieser Zeitspanne den Seiten-Traffic und die Rankings für wichtige Keywords genau im Auge zu behalten.

Beim Monitoring und zusammenstellen der Daten sollte darauf geachtet werden einen vorhergehenden Vergleichszeitraum erfasst zu haben, in dem auch möglichst keine Änderungen der Tracking-Parameter erfolgt sind. Dies würde die Messergebnisse nur noch mehr verzerren.

Das diesjährige Core Update vom 25. Mai 2022 sollte planmäßig über den Zeitraum von zwei Wochen ausgerollt werden. Ist man betroffen, fällt dies relativ schnell auf. Änderungen müssen nicht am ersten Tag auftreten, in der Regel dauert es aber nicht die gesamte Zeit bis etwas geschieht, sondern man wird eher im weiteren Verlauf sehen, wenn Google kleine Updates und Verbesserungen nachschiebt, wenn Auffälligkeiten ihrerseits dies bedürfen.

Am 9. Juni 2022 kündigte Google dann an, dass der Rollout des Core Updates abgeschlossen sei.

Mögliche Parameter, die während einer Core Update Phase getrackt werden sollten

  • Traffic Monitoring durch Analytics Tools
  • Performance Tracking durch die GSC
  • Keyword Rankings durch die GSC
  • Externes Tracking der Seitenperformance durch SEO Tools (Domain Audit, Search Traffic Audit)
  • Externes Tracking der Ranking Positionen durch SEO Tools (Keyword Tracking / Rank Tracking)
  • Bei e-Commerce Seiten kommen auch noch Faktoren wie: Conversions und Verkäufe in Relation zum eingehenden organischen Traffic in frage

Gewöhnliche Auswirkungen Während dem Rollout von Core Updates

Wir haben in unserem Portfolio keine Seiten, die massive Auffälligkeiten in Bezug auf das May-Update gezeigt haben. In einigen Foren wurden teilweise komplette Abstürze gezeigt. Wir können davon bei uns nichts feststellen, die Updates haben jedoch dennoch geringere Auswirkungen, während der Rollout Phase und geben, auch wenn sie negativ sind, nicht immer Anlass zur Sorge.

Oft ist es so, dass diese Updates einiges durcheinanderbringen, es kurzzeitig nach oben oder nach unten geht, sich dann aber wieder Normalität einstellt. Es empfiehlt sich demnach immer erst mal alles zu beobachten und dann erst die richtigen Schlüsse aus den Messungen zu ziehen.

Unsere Auswertungen ergaben die stärksten Turbulenzen von Beginn des Junis, welche alle etwa eine Woche anhielten. Wir zeigen nur ein paar Screenshots der Entwicklung von Ranking Positionen, um zu verdeutlichen, was uns aufgefallen ist und wie solche Auswirkungen eines Core Updates sichtbar werden können.

image
image 1
image 2

Was tun, wenn die rankings nach einem Core Update nicht mehr zurückkommen?

Wie auch bei den von uns betreuten Seiten, sollten auch Ihre Rankings nach kurzer Beeinträchtigung wieder dorthin zurückkehren, wo man sie erwartet. Ist dies nicht der Fall, wurde Ihre Seite negativ durch das Core Update getroffen und es besteht evtl. Handlungsbedarf.

In solchen Fällen sollte man genau hinschauen, um eventuelle Gründe für abgesackte Rankingpositionen zu evaluieren. Können Parameter mehr oder minder eindeutig Hinweise liefern ist schnell klar, was getan werden sollte, oftmals muss man sich dies jedoch mühsam über A/B Tests erarbeiten, sonst tappt man ggfs. längerfristig im Dunkeln und steckt viel unnötige Arbeit in Änderungen, die wenig bis keine positiven Auswirkungen nach sich ziehen.

Mögliche Gründe für das Absacken von Rankings kann ein verfehlter Search-Intent darstellen. In solchen Fällen liegt technisch kein Fehler an der eigenen Seite vor, jedoch bevorzugt Google andere Arten von Inhalten, die das Suchbedürfnis von Usern besser befriedigen. Wenn Rankings wegen verfehltem Search Intent sinken, bleibt oft nur die Überlegung den Inhalt der entsprechenden Seite aufzubereiten und anders zu strukturieren oder zusätzlichen Inhalt bereitzustellen, der evtl. von Google präferiert werden kann.

Da ein verfehlter Search Intent bedeutet aber oft auch eine hohe bounce rate auf der eigenen Seite, da die User oft nicht das finden, was sie erwarten. Hier sind dann die Seitenbetreiber gefragt Entscheidungen zu treffen, ob sie diese User, die evtl. nur bedingt die richtige Zielgruppe darstellen, auch weiter bedienen wollen oder sollten. Wenn sich schlechtere Rankings nicht negativ auf den Business-Erfolg Auswirken, dann ist man vielleicht besser beraten diese Rankings so hinzunehmen, als weiter auf Position zu optimieren und keinen monetären Nutzen daraus zu ziehen.

Eine andere Möglichkeit Rankings zu verlieren ist der Verlust von Feature Snippets. Hier ist anzunehmen, dass Google langfristig Authoritätsfaktoren mit einbindet, um seinen Nutzern qualitativ hochwertige Snippets auszuspielen. Verliert man flächendeckend Featured Snippets durch ein Core Update, ist man unserer Meinung nach, gut beraten die Inhalte der gesamten Domain auf Qualität zu prüfen und durch Signale wie Reviews, Kommentare, und vor allem Verlinkungen aufzuwerten.

Daniel Hager
Daniel Hager
After years of working in the tech industry, Daniel has always had a creative side hustle. With HAGER.MEDIA he has set out to combine his technical/analytical knowledge and creative spirit to help businesses achieve their growth goals.
Table of Contents
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    Share this!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Related Posts